TECHNIK

Zeitzeugen zwischen den Stühlen

Mehr als ein Jahrzehnt in Zeitloch in Gernrode

Die Selketalbahn ist Teil des Harzer Schmalspurnetzes und fester Bestandteil der touristischen Vermarktung der Region. Doch neben überrannten Hotspots klaffen ausgedehnte Löcher. Eines ist der ehemalige Umladebahnhof mit seiner unfreiwilligen Fahrzeugsammlung.

Lok 199 010 und Wagenwrack
Die 199 010 konnte nach ihrer Ausmusterung gesichert werden, versank aber ein Jahrzehnt später mit weiteren Zeitzeugen im Chaos

Vieles läuft leider vollkommen anders ab als ursprünglich geplant. Die Sachstände sind schnell erzählt. Ausgeliefert wurde die 199 010 im Jahre 1934 als Kleinlok Kö 4325, später versah sie als 100 325 ihren Dienst bei der Deutschen Reichsbahn in der DDR. Genau 50 Jahre nach ihrer Indienststellung war es die erste von fünf auf Meterspur umgebauten Loks. Auf die neue 199 010 warteten wichtige Aufgaben im Harz. Doch die politische Wende ließ es anders kommen. Binnen weniger Monate war die Region zwischen Gernrode, Nordhausen und Straßberg Brachland ohne Industrie. Touristen zog es nach anderswo.

Führerhaus 199 010
Im Jahr 2009 fanden sich immerhin noch zerschlagene Scheiben in der Lok

Eisenbahnfreunde sicherten die 1993 ausgemusterte Maschine vor einem ungewissen Schicksal. Ihr neuer Standort wurde der Bahnhof Gernrode. Auch der Eintrag in die Denkmalliste Sachsen-Anhalts suggerierte Sicherheit. Doch ausgerechnet die vielbeachtete Verlängerung der Selketalbahn in die Welterbestadt Quedlinburg stand für den Anfang von ihrem Ende. Seither besitzt Gernrode einen völlig überdimensionierten Parkplatz für Selketalbahn-Besucher. Dem umgebauten Bahnhof Gernrode fehlen hingegen wichtige Abstellflächen.

Überblick Gernroder Umladebahnhof
Sonnenaufgang über der Brachfläche des alten Umladebahnhofs in Gernrode im Oktober 2011

Die 199 010 und eine Handvoll historischer Güterwagen mussten als Modernisierungsfolge auf den ehemaligen Umladebahnhof umziehen. Wenige hundert Meter Entfernung zum bisherigen Standort brachten dann die vorprogrammierten Vandalismusschäden. Einige wenige Jahre ließen das gepflegte Lokomotivchen zum Wrack verkommen.

Reste eines alten Güterwagens
Schrittweiser Verfall - luftige Reste des Gw 99-17-02 gammeln im Jahr 2022 der nächsten Brandstiftung entgegen

Schneepflug und Portalkran
Manches hätte - Stand 2011 - als Ausstellungsstück einen der brachliegenden Bahnhöfe im Netz bereichern können

Lok 199 010 im Unkraut versunken
Die Vegetation greift um sich und vereint optisch die unfreiwilligen Ausstellungsstücke

Blick aus der Lok 199 010
Keine schönen Aussichten: Auch kleine Unterlassungen und Fehler sind später nicht rückgängig zu machen

Führerstand der Lok 199 010
Eine der zahlreichen Schnittstellen zwischen wäre und hätte - am Ende zählen nur funktionierende Gesamtkonzepte

Portalkran in der Vegetation
Im Jahr 2022 ist unter dem Portalkran alles schön grün

Sanddornstrauch iBahnhofsgelände
Der Sanddornstrauch ist mittlerweile auch Geschichte, es dominiert einfaches Unkraut - Sanddornprodukte gibt es woanders beim Discounter ...


  ZURÜCK ZUR THEMENAUSWAHL


  TECHNIK auf ZeitBrüche:


  Ausrangiert und Aufgehoben – Auf dem Lokfriedhof in Falkenberg

  Zeitbrüche unterm Fahrdraht – Ein Stück Technikgeschichte

  Nächster Halt: Endstation – Tatra-Bahnen auf Abstellgleis

  Abgestellt im Havelland – Eisenbahngeschichte in der Warteschleife

  Zeitreisen beim Wilden Robert – Seit 1885 dampft es in Mittelsachsen

  Der Arbeitsvorrat – Längst weg und immer noch da



  Verwandte Themen

Leipzig Bayerischer Bahnhof

Bahnhof ohne Eisenbahn – Kopfbahnhof in Sackgasse