WEGE & PFADE

Bahnhof ohne Eisenbahn

Kopfbahnhof in Sackgasse

Jahrzehntelang trotzte der Bayerische Bahnhof in Leipzig der Konkurrenz durch den Hauptbahnhof. Das Ende kam im Juni 2001. Die Arbeiten am City-Tunnel nahmen dem ältesten erhaltenen Kopfbahnhof Deutschlands schließlich den Gleisanschluss.

Drehscheibe Bw Bayerischer Bahnhof
Nebenan auf der neu gebauten Strecke zum Tunnel-Haltepunkt Bayerischer Bahnhof rollen die Züge im fünf-Minuten-Takt

Der Bayerische Bahnhof in Leipzig gehörte zu den letzten Personenbahnhöfen, die nach der Inbetriebnahme des Hauptbahnhofes im Jahr 1915 noch weiterexistierten. Das endgültige Aus nach jahrzehntelangem Niedergang kam mit den Arbeiten am City-Tunnel und dem neuen Mitteldeutschen S-Bahn-Netz. Heute existiert der pro forma älteste Kopfbahnhof Deutschlands nur noch als verstreutes historisches Gebäudeensemble ohne Gleisanschluss. Der sanierte historische Portikus steht verbaut hinter der Bunkerarchitektur des tiefergelegten Haltepunktes. Während in den Bahnhofsgebäuden die Nachwendegründung Gasthaus – Gosebrauerei Bayerischer Bahnhof ihre Besucher empfängt, überdauert der ehemalige Lokschuppen auf einem Grünstreifen zwischen dem Areal der Media-City und der Alten Messe mehr schlecht als recht die Zeiten.

Zerstörtes Scheibenwärterhaus
Auf der anderen Seite vom Scheibenwärterhäuschen stehen Media-City und Assisi-Panometer Vertreter der Jetztzeit

Blick in den ehemaligen Lokschuppen
Bereits seit Jahrzehnten war der alte Lokschuppen eine zu klein gewordene improvisierte Abstellfläche

Graffities an den Wänden
Die Wände des verlassenen Gebäudes bieten ausreichend Raum für Graffitikünstler aller Art - auch ohne Besuchsverkehr

Innenansicht Lokschuppen
Vermauerte Tore und zugewachsene Arbeitsgruben zeugen von einem über Jahrzehnte währenden Niedergang

Offene Tore und Dächer
Durch die offenen Schuppentore und die kaputten Dächer des verlassenen Rundschuppens weht der Wind

Blick zum Heizkraftwerk
Der hohe Schornstein in der Nachbarschaft fristet sein Dasein als Antennenträger

Blick über die Drehscheibe
Wie gestrandet liegt die nutzlos gewordene Anlage im Grünen, die Natur sucht die verstreuten Elemente zu vereinen

Innenansichten Lokschuppen
Durch Leerstand und langjährige Umnutzung erhielt der Schuppen seine zweifelhafte Aura

Mit Bäumen bewachsenes Gelände
Hinter dichter Vegetation ruht die Anlage unauffällig auf ihrer Zeitinsel

Graffiti an Außenwand
Mit einigem technischen Aufwand angebrachte Grafittis lassen verborgene Winkel bunt leuchten


  ZURÜCK ZUR THEMENAUSWAHL


  WEGE & PFADE auf ZeitBrüche:


  Spuren vom Auenschreck – Eine Bahnstrecke am Rande

  Unterbrochene Verbindung – Die Zeit schafft Tatsachen

  Vom Netz genommen – Eisenbahnrelikte in Leipzig

  Verloren im Fuchsgrund – Ein Brückenrest im Erzgebirge überstand die Zeiten

  Hafen in Insellage – Jahrzehnte auf dem Trockenen

  Wüster Bau in Wüsteneutzsch – Die unfertige Schleusentreppe



  Verwandte Themen

Es herrscht Saure-Gurken-Zeit

Es bleibt Saure-Gurken-Zeit – Ruine einer Konservenfabrik